Interessengemeinschaft
der Betreuungsvereine
in Baden-Württemberg

 

Startseite

Was sind und tun
Betreuungsvereine? 

Die IG der Betreuungsvereine
in Baden-Württemberg 

Die Mitglieder der
IG Baden-Württemberg

Termine

Links

 

Vernetzung  -  Projekte  -  überörtliche Veranstaltungen


BuKo = Bundeskonferenz der Betreuungsvereine

Konferenz überörtlicher Zusammenschlüsse von Betreuungsvereinen

-       Gründung: Im November 2004 aus einer Initiative der IG Betreuungsvereine BaWü entstanden, weil die 
  Betreuungsvereine sich durch Verbände nicht bzw. nicht ausreichend vertreten fühlten.  Frühere Versuche einer
  bundesweiten Vertretung der Interessen von Betreuungsvereinen waren gescheitert.

-       Mitglieder: Landeszusammenschlüsse von Betreuungsvereinen aus neun Bundesländern (BaWü, Berlin, Hamburg,
  Hessen, Rheinland-Pfalz/Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein mit 257 angeschlossenen Vereinen)

-       Geschäftsgrundlage: Geschäftsordnung nach Vereinsprinzipien, Rechtsform: nicht rechtsfähiger Verein

-       Aufgabenstellung: Interessensammlung, Informationssammlung und –verteilung, Formulierung und Vertretung 
  gemeinsamer Interessen, Beteiligung der Betreuungsvereine bei Gesetzgebung, Diskussion und Entwicklung des
  Betreuungswesens, sowie Forschung

-       Leitungsgremium: Vorsitzender Landeszusammenschluss  (derzeit: IG Berlin)

-       Geschäftsführung: Alex Bernhard, Bempflingen (BaWü)

-       Kooperationen: Fachverband Betreuungswesen der Diakonie Rheinland, Arbeitsstelle Betreuungsrecht im  
  Deutschen Caritasverband (SKM, SkF, CV), Bundesvereinigung der Lebenshilfe e.V., Vormundschaftsgerichtstag
  e.V..  Diese Organisationen geniesen Gaststatus in der BuKo.

 
LAG = Überörtliche Arbeitsgemeinschaft für Betreuungsangelegenheiten in Baden-Württemberg:

      -       Gründung: Installiert durch das Landesausführungsgesetz zum Betreuungsgesetz vom 19.11.1991

-       Geschäftsgrundlage: Geschäftsordnung

-       Leitendes Gremium: Geschäftsführung und Vorsitz beim Kommunalverband für Jugend und Soziales –KVJS- (seit
  01.01.2005)

-       Beteiligte: Justizministerium, Sozialministerium, Städtetag BaWü + Vertreter der örtl. Betreuungsbehörden der
  Stadtkreise, Landkreistag BaWü + Vertreter örtl. Betreuungsbehörden der Landkreise, vier Vertreter der LIGA der
  Freien Wohlfahrtspflege (CV, DW-Baden, DW-Württemberg, Lebenshilfe), Vertreter der Vormundschaftsrichter
  (Baden), Vertreter der Rechtspfleger (Baden), Vertreter der Notare (Württemberg),  IG Betreuungsvereine (seit 1994),
  Vertreter der Berufsbetreuer, Landesseniorenrat, LV der Angehörigen psychisch Kranker, Landesgesundheitsamt,

-       Aufgabe: überörtliche Abstimmung in Fragen der Umsetzung des Betreuungsrechts und ggfs. Abgabe fachlicher
  Empfehlungen und Stellungnahmen, Entscheidung der Bemessungskriterien für die Förderung von Betreuungsvereinen
  seitens des Landes

Betreuungsgerichtstag

Den Betreuungsgerichtstag e.V. (BGT) haben Vormundschaftsrichter im Jahr 1988, noch bevor das Betreuungsrecht endgültig Gestalt angenommen hatte, unter dem damaligen Namen Vormundschaftsgerichtstag ins Leben gerufen. Alle an der betreuungsrechtlichen Praxis beteiligten Berufsgruppen sollten damit ein Forum des Erfahrungsaustausches erhalten. Der Verein versteht sich als Fachorganisation, innerhalb derer die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die einheitliche Rechtsanwendung und die berufliche Fortbildung gefördert werden sollen. Er vertritt keine berufsständischen Interessen. (Wikipedia)

Kommunalverband Jugend und Soziales (KVJS)  -  überörtliche Betreuungsbehörde